wissen_diagnostische-verfahren_knochendichtemessung
  • DXA-Methode: Verfahren mit geringster Strahlenbelastung

Knochendichtemessung

Knochendichtemessung nach der DXA-Methode:

Die Knochendichtemessung erfolgt durch ein Verfahren mit geringster Strahlenbelastung (DXA-Methode). Hierbei wird innerhalb von 5 Minuten der Knochenmineralgehalt über der Lendenwirbelsäule als auch über dem linken und rechten Oberschenkelhals gemessen. Dieses nach der WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfohlene Messverfahren detektiert zusätzlich ggf. bereits erfolgte Frakturen (Knochenbrüche) und kann dem Knochenmineralgehalt (BMD: Bone-Mineral-Densitiy) exakt bestimmen. Ein farbiger Ausdruck wird jedem Patienten mitgegeben. Die Analyse erfolgt direkt nach dem Untersuchungsgang.

 

Schicken Sie jetzt Ihre Terminanfrage per Formular
Terminanfrage für eine privatärztliche Behandlung:

Ihr Name E-Mail-Adresse
Telefonnummer Thema
 
Nachricht